Implikationen der geplanten Übernahme von Twitter durch Elon Musk

Tesla

Über die letzten Tage hat die geplante Übernahme von Twitter für ~43,5 Mrd. USD durch Elon Musk viel mediale Aufmerksamkeit erregt. Während die direkten Auswirkungen auf Tesla gering ausfallen, hat die angekündigte Finanzierungsstruktur der Übernahme durch Musk für Volatilität in der Kursentwicklung der Tesla-Aktie gesorgt. So wird neben klassischer Kreditfinanzierung von ~13 Mrd. USD der restliche Teil der Fremdkapitalfinanzierung (~12,5 Mrd. USD) durch Beleihung von Tesla-Aktien im Wert von ~62,5 Mrd. USD abgesichert. Zudem muss Elon Musk ~21 Mrd. USD an Eigenkapital für die Übernahme aufbringen.

Laut SEC-Filings (u.a. SEC-Filings 1 und 2) hat Elon Musk am Dienstag und Mittwoch etwa 4,5 Mio. Aktien für ~4 Mrd. USD verkauft, was für entsprechenden Druck auf die Aktie gesorgt hat. Am Donnerstag wird er bei Betrachtung der Kursentwicklung voraussichtlich weitere Aktien verkauft haben. Das entsprechende Filing würde aber erst noch veröffentlicht. Elon Musk hat gestern bei Twitter kommuniziert, dass er darüber hinaus keine weiteren Verkäufe plant. Das würde bedeuten, dass der Restbetrag zwischen 4 Mrd. USD plus der Verkäufe am Donnerstag und 21 Mrd. USD über Alternativoptionen wie Co-Investoren, “Equity Roll-Overs” von aktuellen Twitter-Investoren oder dem Verkauf von anderen Assetsfinanziert werden würde. Der entsprechende “Overhang” auf die Tesla-Aktien wäre damit erstmal aufgelöst. Auf dieser Basis gehen wir davon aus, dass sich die vor kurzem veröffentlichten starken Zahlen zu Wachstum und Bruttomarge mittelfristig positiv im Kurs widerspiegeln werden.

Publiziert am

Autor:

Jetzt zum Newsletter anmelden